Betriebe zu über 100% ausgelastet – was nun, infoBoard?

Das sind in Deutschland die Zeichen der Zeit: Wachstum durch Aufträge in allen Betrieben. Immer öfter hören und sehen wir, dass die Betriebe erfolgreich am Markt sind und tatsächlich oder gefühlt zu über 100% ausgelastet sind.Augenblick mal: geht das überhaupt? Ist eine nahezu 100%ige Auslastung nicht auch gwünscht?

Der Druck auf den gesamten Betrieb resultiert daraus, dass die Leistungsfähigkeit in so einer Situation nicht zu 100% aufrecht erhalten werden kann. Das können unbesetzte Stellen sein, Maschinen und Verfahren, die nicht mehr dem Stand der Technik entsprechen, Krankenstand etc.

Due Umstände können den Druck aufbauen, dass nun Termine nicht gehalten werden können. Nicht rechtzeitig liefern zu können, also zu spät Resultate zu erzielen, ist das Kern Problem.

Es müssen also permanent Entscheidungen getroffen werden, die die Terminsituation entspannen. Fängt im Vetrieb an: kann er realistische Termine anbieten? Hat der Vertrieb transparente Information über die Auslastung der Konstruktion, der Produktion, kann er einen Liefertermin berechnen oder muss er den schätzen? Aus vekehrten Schätzungen werden die allerersten Probleme künstlich hereingeholt.infoBoard kann den Vertriebskräften sehr transparent machen, wie die Azskastung zur Zeit ist und zur Entspannung der Terminsituation beitragen.

Personalplanung: werden entsprechend der Auftragslage genügend Mitarbeiter bereitgestellt, kommen neue Mitarbeiter , oder können Zeitarbeitsfirmen Mitarbeiter bereitstellen?

Effektivität: werden die richtigen Arbeiten zur richtigen Zeit ausgeführt? Das ist infoBoard Thema! Wenn die Arbeitsvorbereitung nicht stimmt, kann der Output nicht perfekt funktionieren. Wie kann infoBoard nun helfen, die Reihenfolge der Arbeiten zu optimieren?

Alle Arbeitsgänge aller Aufträge sind Ressourcen visuell und mit Terminen zugeordnet. Die Abhängigkeiten ( constraints) sind definiert und werden gehalten: ändert der Planer den Ablauf , wird alles richtig aktualisiert! Er sieht sofort die Auswirkungen und kann Änderungen auch wieder zurücknehmen. Bei hoher Auslastung durch viele Aufträge hat infoBoard nun neu die Hervorhebung durch blinkende Terminüberschreitungen zugelassen, um das Terminproblem zum Schluss auflösen zu können. Eventuell gelingt es durch die richtige Reihenfolge schon, den Durchsatz zu erhöhen. Mir wurde gerade berichtet, das überhaupt der Einsatz von Planungsinstrumenten die darniederliegende Produktivität von 40% auf 70 – 75% erhöht werden konnte. Hier liegen die Kapazitäten ungenutzt bereit und müssen aktiviert werden.

In der infoBoard Enterprise Edition können mit der CCPM Plantafeloptimierung alle Aufträge von der Plantafel genommen und neu eingeplant werden, nach Liefertermin Gesichtspunkt. Erst die Aufträge mit wenig Pufferzeit zum Liefertermin u.s.w.

Mit der infoBoard Enterprise Engpassanalyse werden die Ressourcen identifiziert und rot gekennzeichnet, die die längste Wartezeit anstehender Aufgaben aufweisen. Diese Analyse bereitet die nächsten Entscheidungen vor.

Wenn die Terminüberschreitungen nicht vom Planer aufgelöst werden können, greifen die letzten Mittel des gezielten Umschichtung des Mitarbeitereinsatzes, der gezielten Überstunden oder Extraschicht am Samstag. Hier kann im Simulationsmodus der Enterprise Edition ein Szenario durchgespielt werden. Der Planer öffnet den Samstag und holt nur die Ressourcen, deren Zeilenbeschriftung nach der Engpassanalyse in rot dargestellt wurden, weil sie die Terminsituation entspannen helfen. Oder ggf. Sie bieten Teillieferungen an oder verhandeln den zugesagten Liefertermin.

In der Konstruktion liegen die Problematiken anders als in der Produktion: hier wird mehr geschätzt und verschätzt als in der Fertigung. Die Aufgabenplanung wird nicht so strukturiert, es fällt sehr schwer, den Haken hinter ein Arbeitspaket zu machen. Nach meiner Erfahrung sind hier fehlende formalisierte Ergebnisse die Ursache. Wann ist eine Konstruktion fertig? Und Störungen und fehlende (Selbst-) Steuerung . Vorgänge bleiben deshalb unerledigt liegen.

Das ist auch die Erfahrung von internen Projektleitern und -Monitoren: Mitarbeiter sind willig, können aber bei wechselnden Prioritäten nicht mehr überschauen, was zuerst dran kommen soll. Hier wird einmal mehr deutlich, dass die Steuerung der Aufgaben eine Management Aufgabe ist, die nicht delegiert werden kann. infoBoard ist das richtige, tagesaktuelle Steuerungs- und Kontrollwerkzeug genau dafür.

Warum ist infoBoard besser?

Warum ist infoBoard besser?

Typisch amerikanisch wird nach 2 Sätzen die hier gewöhnliche Frage gestellt. Wir sind in Chicago auf der grössten Messe für Manufacturing und versuchen, locker zu sein. Das “How are you” nimmt immer wieder mein Tempo raus. Nach 4 Tagen antworte ich auch schon mal ” I am good”. Bescheidenheit ist hier keine Tugend. Okay, ich sag jetzt mal ganz deutlich, warum ihr euch für Europas Nummer 1 der betrieblichen Termin- und Kapazitätsplanungswerkzeuge interessieren solltet.

Weil  infoBoard über 20.000 Planungsverantwortliche in Betrieben gesprochen hat und die Bedürfnisse mit 6.000 programmierten innovativen Lösungen befriedigt. Weil wir nirgendwo abgeguckt haben und es daher ein einzigartiges Werkzeug ist. Weil die Oberfläche einfach verständlich und bedienbar ist, übersichtlich und schön anzusehen und wir als einzige auf der Welt unseren 2. USP mit dem Critical Chain Project Management CCPM anbieten.

Oh yes, this is what I thought when I looked on that Monitor: easy!

Nachdem das nun geklärt ist, zeige ich nun noch unsere Watch Anwendung und nun träumen die beiden Besucher mit. Die Begeisterung ist nun ein Lohn für unsere jahrelangen Bemühungen und für einen Moment gibt Amerika dem alten Europa etwas zurück.

Ein anderer Besucher meint, ein Integrator von Maschinendaten in der Halle Süd hätte auch ein intelligentes System. Aber das hat er ja auch vor 20 Jahren aus Deutschland mitgebracht. Ach ja, die Argumente mit dem Algorithmus. Der Algorithmus, der alles durchrechnet und perfekt platziert. Nicht matktfähig! “Please talk to the people, that are responsible for scheduling. In 10 years. Just 2 out of 20.000 wanted a completely automated planning system,” alles auf Kopfdruck. Alle anderen 19.998 wollen eine Unterstützung ihrer Gedanken, damit sie es schnell und einfach so planen können, wie es ihnen gefällt. So ist das nämlich.

Es erreicht mich eine E-Mail von einem Mitarbeiter eines weltweit agierenden US Automotive supplier. Sie machen remanufacturing und sind OEM Anbieter von Bremsen und Achsen. Sein Kollege hätte einen Prospekt von der Messe mitgebracht, und sie wollen ein SCADA Sytem einführen, bei etwa 6 Millionen Vorgängen im Jahr an diesem Standort, Ausweitung an anderen Standorten vorgesehen. Kann man eine “demo early next week” vereinbaren?  Natürlich! Aber an diesem Punkt prallen die Kulturen aufeinander. Ich möchte eine gute Vorbereitung des Termins, er möchte es auf sich zukommen lassen. Statt einer knackigen, strukturierten Exceltabelle sendet er Prosa. Mit meinem ameriksnischen Standnachbar analysiere ich den Text, extrahiere die relevanten Infos und baue die fünfspaltige Exceltabelle selber. Import in infoBoard, screenshots der Plantafel, der Web Reporting tools und Auswertung der Prozesse mit dem Businesscontroller. Terminvorschlag zur Demo am nächsten Montag, 10:00 am EST. So brauche ich es.Konkret.Ergebnisorientiert.

Nach der Messe fahren wir mit den Mietfahrrädern an der Waterfront des Michigan Lake in die City, biegen am Chicago River in die Innenstadt ab. Wir finden ein nettes Steak Restaurant mit Blick auf den Fluss. Die Sonne gibt noch Wärme und der starke Wind kühlt unseren Rücken (ja, The windy City Chicago). Aus den angepeilten 80 Dollar werden denn doch unglaubliche 150,-, und das nicht nur wegen plus tax und plus 15% service. Wer kann sich das eigentlich leisten? Wir leben in Deutschland eben in einem anderen System! Nicht soviel netto, aber günstige Lebenshaltungskosten.

 

Streben nach besseren Entscheidungen

Streben nach besseren Entscheidungen

Worum geht es im Kern bei betrieblicher Planung ?

Sie müssen die besten Entscheidungen für eine ungewisse Zukunft treffen. Realistische Vorhersagen machen können. Wie sehr wünschen wir uns das! Würden wir nicht die optimalsten Entscheidungen fällen, wenn wir nur wüssten, was in der nahen Zukunft zu tun ist, was eintreten wird? Dann würden die Entscheidungen nicht länger in der kompletten Ungewissheit getroffen werden.

Es geht immer um die Fragen: Was ist zu tun? Wie ist es zu tun? Wann ist es zu tun? Wer hat es zu tun? Wo ist es zu tun?

Alle Fragen werden mit der Plantafelsoftware beantwortet.

Durch die Bildhafte, symbolische, schematische Abbildung werden die sinnlichen Fähigkeiten Intelligenz des Menschen angeregt, die schneller als die über Begriffe (Wörter) funktionierende Logik ist. Die Verarbeitung erfolgt ganzheitlich und nicht in logischen Ketten .

Wer infoBoard anwendet, nutzt Technologie um im Angesicht einer ungewissen Zukunft heute gute Entscheidungen für die Produktionsprozesse zu treffen, ihre Auswirkungen sofort zu sehen und sie zu kommunizieren.

In dem Entscheidungsprozess werden sinnliche, ganzheitliche Fantasien angeregt, die neue Lösungen hervorbringen können. Damit lassen sich neue Wege beschreiten und bessere Lösungen finden.

Bessere Lösungen reduzieren die Opportunitätskosten und der Betrieb reduziert den Aufwand, vermeidet bzw. glättet Spitzen und erreicht eine gleichmässige und damit schonende Auslastung vorhandener Ressourcen, oder erhöht seinen Output.

Deshalb ist infoBoard übrigens hauptsächlich bei wachsenden Unternehmen zu finden, die ihr organisches Wachstum ohne infoBoard nicht effektiv bewältigen könnten. Darum verschenken Sie Marktchancen, arbeiten Sie effektiv genug , wenn Sie Produktion und Fertigung mit  E x c e l  planen.

Weshalb sind Entscheidungen wichtig?

Wie bereiten Sie Entscheidungen vor? Warum bereiten Sie Entscheidungen vor?  Sie reagieren auf eine neue Situation und sollten diesen Entscheidungsprozess durchlaufen:

– Rechtzeitiges Erkennen von Problemen um

– Probleme zu analysieren und

– Lösungswege zu formulieren

Was sagen Kunden?

Ein Kunde berichtet nach 4 Monaten infoBoard Nutzung:

“Eigentlich wollten wir infoBoard nur vorübergehend zur schnellen Verbesserung unserer Wachstumsphase einsetzen. Wir führen seit einem Jahr ein ERP System ein. Jetzt werden wir auf jeden Fall infoBoard behalten!

Bei jetzt 60 Mitarbeitern haben wir die Planung von einer Woche zu mehreren Wochen ausbauen können. Dadurch vermeiden wir jetzt Bearbeitungsspitzen und arbeiten ausgeglichener. Die Auskunftsfähigkeit (was ist in Bearbeitung, was ist wann fertig) ist erst jetzt ohne Aufwand sofort möglich. Der Vertrieb sieht erstmalig die Auslastung der Produktion und ist damit effektiver und zielgerichteter in seinen Anstrengungen.

Durch die Rückmeldungen über die infoBoard WebViews können die Gruppenleiter endlich einschätzen: wo stehen wir?”

Der Kunde hat eine heuristische Vorgehensweise mit Versuch und Irrtum angewendet und nach kurzer Zeit drei Lösungsansätze erstellt und nun sein Ziel mehr als erreicht.  (Kleine Anmerkung: diesen 3- monatigen Umweg können Sie auslassen, wenn Sie eine infoBoard Einführungsschulung konsequent ablehnen)

Geplant ist  n u n  die Anbindung an das neue ERP System.

Was sagen Interessenten mit Excel Planung?

Ein Interessent im Anlagenbau berichtet mir: “wir haben kein ERP System, die Projektleiter kalkulieren und beschreiben die Aufträge mit Excel, haben aber keine Ressourcenverantwortung.  Unser Lager soll heruntergefahren werden, wir kaufen jetzt schon 80% zu, die Werkstatt wird durch den Leiter geplant. Es kommen aber ständig Aufträge anderer Bereich auf die Werkstatt zu, und die Auswirkungen (Verzögerungen unserer Projekte) können nicht eingeschätzt werden.

Ausserdem ist ein Teil unserer Mannschaft auf den Baustellen zur Montage oder Servicearbeiten. Die Produktion ist daher nicht planbar”

Die Firma schaut sich nun am Markt um. Ja , infoBoard ist kein ERP-System! infoBoard vereinfacht die Arbeiten zu Zeitbalken auf einer Ressource und erstellt eine Termin- und Kapazitätsplanung.

Zugegeben, wenn man nicht weiss, was man tun soll (Aufgabenplan, Reihenfolge der Arbeitsgänge) dann kann man auch keinen Terminplan machen.

Aber ehrlich: jeder Betrieb hat Geschäftsprozesses herausgebildet und die Erstellung von Produkten und Leistungen läuft mindestens nach einer “Good practice”, aus Erfahrung.

Was ist in dieser Situation zu entscheiden? Erst Marktsichtung, dann gleich die 100% Lösung? Das ist unrealistisch. Mein Vorschlag ist ein Vorgehen nach Pareto: mit 20% Zeit- und Geldaufwand 80% der Ziele einer planbaren Produktion verfolgen und schnell umsetzen.

Die auf diesem Wege gewonnenen Erfahrungen sind unschätzbar wichtig auf einer späteren Umsetzung des ERP Systems.

Die Qualität Ihrer Entscheidungen erhöhen!

Die infoBoard Plantafel ist d a s Werkzeug für jeden verantwortlichen Entscheider im Unternehmen im operativen Geschäft.

infoBoard als Werkzeug zur Planung von Produktion ist die Anwendung von Technologie; die Anwendung von Excel zur Planung von Produktion ist es nicht.

InfoBoard berücksichtigt 7 von 10 Prioritätskriterien der REFA.

infoBoard ermöglicht auch eine heuristische Vorgehensweise, z.B. Trial & Error Versuch und Irrtum, einwirken der jahrelangen Erfahrung in Ihrem Geschäftsmodell

Nie aufhören, zu lernen!

Wenn Sie mehr über Ihre Geschäftsprozesse und bessere Produktionsplanung lernen wollen, schlage ich Ihnen vor, in Wikipedia folgende Begriffe nachzuschlagen. Die Begriffe enthalten theoretische Hintergründe zu Ihren praktischen Problemen:

– Komplexität

– Entscheidungstheorie

– Terminplanung

– Produktionsplanung

– Prioritätsliste nach REFA

– Emergenz und Fulguration Hervorbringen neuer Eigenschaften
Aristoteles: “Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile”

– Matrix

Welche Werkzeuge und Methoden benutzen Sie, um bessere Entscheidungen zu treffen ?

Internationaler Einsatz von Monteuren

Internationaler Einsatz von Monteuren

Die Planungsaufgaben haben je nach Einsatzgebiet unterschiedliche Bedingungen, die bei hoher Auslastung schnell zu Engpässen führen. Typische Engpässe entstehen durch Urlaub und Krankheit, oder zu wenige für einen Bereich qualifizierte Mitarbeiter. Beim internationalen Einsatz kommen nun noch Reisebereitschaft, gültiges Visum, steuerliche Belastungen bei zu langer Abwesenheit im Ausland, Impfungen, Sprachfähigkeiten/Übersetzungen, ggfs. Zollbestimmungen, Anreise und Abreisezeiten, damit verbundene zumutbare Aufnahme der Arbeit am Zielort, ausländische Feiertage/Werksschliessung,eingeschränkte Verfügbarkeit von adhoc benötigten Werkzeugen und Werkstoffen dazu.

Des weiteren die zu optimierenden Tourenplanung um eine günstige Reiseroute bei mehreren aufeinanderfolgenden Einsätzen zu erreichen. Ausreichende Zeitreserven beim Umsteigen vs. zu lange Aufenthalte am Flughafen.

Die Unterkunftsplanung, um kurze Wege zum Einsatz vor Ort zu haben, nicht in no go areas zu buchen, ggf. ein Fahrzeug mit Fahrer zu besorgen. Insgesamt ist die oft unzureichende Transportmöglichkeit, Unzuverlässigkeit, Sicherheit für unseren Techniker (ich denke an die tödliche Taxifahrt in Rio von einem deutschen Olympia Trainer). Für uns ungewohnte Intransparenz über Preise bzw. Verhandlung über einen Preis vor Antritt.

Verhaltensweisen in anderen religiösen Kulturen. Rechtzeitige Planung wegen der Familienangehörigen.

Das Wichtigste: die ganze Zeitzonen Problematik mit Erreichbarkeit zur Zentrale, dem Jetlag ( nach Osten fliegen ist es stärker als nach fliegen nach Westen). Informationen bei Änderungen von Terminen und Routen der Person, die fliegt und den Ansprechpartnern vor Ort.

So, dass sind meine eigenen Erfahrungen der Einsatzplanung in Arabien, Asien, Australien und Ozeanien, Nord- und Südamerika.

Von unseren Kunden weiß ich, dass infoBoard (hier zum Plantafelkatalog) sowohl zentral mit einer Plantafel, aber auch dezentral auf mehreren Plantafeln genutzt wird. Dann nämlich, wenn die Ressourcen nicht nur verteilt sitzen, sondern auch nach Fachgebieten getrennt sind. Aber in besonderen Fällen dann doch Personal austauschen. Einer unserer Kunden terminiert weltweit mit 380 Planer für 800 Monteure für Anlagen in 180 Ländern.

Internationalen Einsatz von Monteuren planen mit infoBoard

Internationalen Einsatz von Monteuren planen mit infoBoard

 

Aber schon auf einer Plantafel können mehrere Verantwortliche planen: die selben Ressourcen für die lokale Bearbeitung in der Werkstatt, aber auch zum Montageeinsatz ins Ausland. Zwei Planer können über den infoBoard Objektfilter “Ihre” Personaleinsätze auf der selben Plantafel getrennt sehen.

Wie führt man  infoBoard in einer weltweit verteilten Organisation ein? Das war die Frage, die mir kürzlich gestellt wurde.

Die Software ist international: von Christchurch bis Melbourne und Perth Australien, über China und Thailand, von Schweden bis Kapstadt, New Jersey bis Los Angeles arbeiten 550 Kunden in 30 Ländern mit infoBoard, welche in 15  Sprachen übersetzt ist und mit 35 Länderfeiertagen beinhaltet.

infoBoard deckt 4 Zeitzonen Bereiche ab: infoBoard USA LLC bedient  Nord- und Süd-Amerika aus der USA, infoBoard Europe GmbH Europa und Afrika aus Deutschland und Niederlande, die Zeitzonen in Indien, Südostasien und China, Südkorea und Japan werden durch infoBoard International Co. Ltd. Bangkok versorgt. Australien, Neuseeland und Ozeanien werden von infoBoard Autralia (Qmani Melbourne) betreut.

Wie jede komplexe Aufgabenstellung wird in umsetzbare Teile zerlegt. Am besten sprechen wir von einem Phasenmodell:

– Phase 1 Zielsetzung und Definition des Projektumfangs, Festlegung von Mitgliedern der Phase 2, Festlegung des externen Unterstützungsbedarfs mit infoBoard International Leistungen

– Phase 2 Einführungsphase mit den Projektmitgliedern, Konkretisierung des Einsatzumfangs, Festlegen des Workflows, Entwickeln der Import-Schnittstellen, Festlegung benötigter, weiteren erfolgsnotwendigen Komponenten. Beschränkung auf die Pareto Regel : mit 20% Funktionalität 80% der Aufgabenstellung erledigen können. 2 -4 Monate

– Phase 3 Feinschliff in allen Bereichen: Übersetzung des Manuals, Trainingsunterlagen ( Video), check der Länderfeiertage, check der Postleitzahlen, check der Softwareübersetzung, check der vor Ort Technik, Aufsetzen eines “infoBoard – in- unserer – Firma -wiki”, eben Qualitätssicherung. 2 – 4 Monate.

– Phase 4 Rollout und Schulung länderweise. Das firmenspezifische Manual, der festgelegte Umgang mit infoBoard wird an die Keyuser vermittelt. Eine infoBoard- First Level Hotline ist für die neuen Anwender in der Zentrale (Montageplanung) für 1 Jahr eingerichtet.

– Phase 5 Review und Fortentwicklung von Prozessen und Einsatzgebieten nach 2 Jahren

Am besten nutzt man infoBoard, um die Einführung von infoBoard als Projekt zu planen. Dabei beginnt schon der erste Transformationsprozess, alle lernen nach Bedarf 6.000 Funktionen von infoBoard kennen und anwenden. Alle Aktivitäten und Termine können hier koordiniert werden. Der infoBoard Service wird zentral zur dezentralen Nutzung aufgesetzt. Zum Kickoff kann das auch erstmal in einer extern von infoBoard gehosteten Umgebung stattfinden – gerade umgesetzt für einen Schweizer Maschinenhersteller für Printing – (Referenz auf Nachfrage).

Um den vollen technologischen Umfang erfahren zu können, sollten typische Webapplikationen, typische Auswertungen wie infoBoard BusinessController “Auslandseinsätze”,

infoBoard BusinessController Statistik: Häufigkeit des Einsatzes nach Ländern gruppiert

infoBoard BusinessController Statistik: Häufigkeit des Einsatzes nach Ländern gruppiert

die mobilen infoBoard Server Komponenten für Android und IOS (Apple) infoBoard Apps

infoBoard Mobile iPhone und Android App

infoBoard Mobile iPhone und Android App

und die Outlook / Exchange Synchronisation

iBE_iPad_Monat

bereitgestellt und den Projektmitgliedern zum kennen lernen überlassen werden. Denn jede hat Ihren spezifischen Nutzen.

Es kommt die infoBoard Enterprise Edition mit  infoBoard Map Modul zur Tourenplanung zum Einsatz. Ein Video über infoBoard Map Modul für ein Südtiroler Fenster- und Türen Montageteam ist auf YouTube. Das Format (Layout) der infoBoard – Montageplanung ergibt sich aus der Unternehmensstruktur, zum Beispiel eigene Filialen und Partner vor Ort. Umfangreiche Erfahrung ist in diesem Bilder -Pool zu finden. Die Partner bekommen in Phase 4 einen auf Ihre Termine eingeschränkte Webansicht.

infoBoard Map Modul: Übergabe der Adressdaten aus Plantafel auf mobile Geräte per E-Mail und Routenplanung mit Google Maps

infoBoard Map Modul: Übergabe der Adressdaten aus Plantafel auf mobile Geräte per E-Mail und Routenplanung mit Google Maps

Am Ende haben Sie den großen Nutzen: Terminlage geglättet, Mitarbeiter besser informiert und zufriedener, Planer entlastet und empowered, Kundentermintreue gesteigert.

Zertifikat : Global Software

Expertise: weltweite Planungskompetenz mit infoBoard  –  Die elektronische Plantafel

Beratungsvertrag für Visualisierungslösungen mit infoBoard: mit großem, deutschen Automobil Hersteller

10 Jahre erprobte Standardsoftware für betriebliche Planung mit 550 Kunden in 30 Ländern in 15  Sprachen übersetzt, mit 35 Länderfeiertagen und 6.000 Funktionen plus > 60 Modulen, offene Schnittstellen.

infoBoard Projektplanung Chinesisch

infoBoard Projektplanung Chinesisch

Lohnt sich der Einsatz von infoBoard im Unternehmen ?

Lohnt sich der Einsatz von infoBoard im Unternehmen ?

Kann man mit infoBoard schneller planen und entscheiden ? Wenn Ihr verantwortlicher Mitarbeiter in der Arbeitsvorbereitung oder Produktionsplanung mindestens 5x schneller verstehen und entscheiden könnte, und die Entscheidungen ohne Zweifel immer die besten zu diesem Zeitpunkt wären: was würden Sie dafür geben?

In der zweidimensionalen Darstellung Ihrer Termin- und Kapazitätsplanung kann jeder Mensch

  • Ganzheitlich aufnehmen (und verstehen)
  • Intuitiv (richtig) entscheiden

Bilder sagen mehr als tausend Worte: ( Menschen können Bilder viel schneller verstehen (als Worte lesen) Ihre Gedanken und Schlüsse sind viel schneller als Worte sprechen und visuell aufbereitete Kontrolle ist schneller erledigt als eigene Analyse). Worte sind tausend mal langsamer als Bilder. Vergleichen Sie: lesen Sie ihre Exceltabelle oder sehen Sie Ihre Abläufe visuell auf Ihrem infoBoard. Die Excel Zeitscheibenfalle : Multitasking geht nur mit infoBoard Plantafel, alle Mitarbeiter können gleichzeitig in ihrem Verantwortungsbereich planen.

Wenn Sie in der Rückschau über die letzten, 3, 5  oder 10 Jahre die Probleme Revue passieren lassen: wie viel hätte vermiedenen werden können, wenn Sie nur vorher gewusst hätten ? Was hat es Sie gekostet ? Kunden verloren? Mitarbeiter verloren? Geld verloren? Chancen nicht wahrnehmen können?

Wenn nun mehrere Projekte für verschiedene Kunden kommen, und Aufträge System übergreifend zu bearbeiten sind, dann ist jeder Betrieb mitten in Geschäftsprozessen mit kundenspezifischen Anforderungen drin. So entsteht Planung- und Koordinierungsbedarf! Also die Anzahl von vielen Aufgaben schaffen Komplexität, die nicht mehr auf einmal im Kopf behalten werden können.

Wie viele logische Ketten kann der Mensch im Kopf denken?

Schneller, effektiver, zielgerichteter denkend. Die Möglichkeit Gedanken in einer Reihenfolge zu denken wird verlängert, die  Abstraktionsfähigkeit wird erhöht. Die Deutlichkeit des Denkens fokussiert auf die Lösungen. Die Logik des Denkens wird geschärft. Der Umfang des Denkens wird erweitert.

Der gedankliche Komplex ist an sich unzerlegbare Einheit. Um in Worten kommuniziert zu werden, muss dieser linearisiert (lineare Ketten aus Elementen ) werden. Das geht aber nicht direkt. Vorher muss der Komplex logisch analysiert werden, damit die Einzelteile in linearisierte Ketten transformiert werden können.

Mit der graphischen Planung und graphischen Bedienung auf dem infoBoard können diese zwei Linearisierungen eingespart werden. Von dem verständlichen graphischen komplex kann ein neuer Komplex gedacht werden und sofort in einen neuen Komplex transformiert werden, ohne in die langsame logische Analyse und die noch langsamere Transformation in Worte gehen zu müssen.

Deshalb sind Meetings nicht mehr das geeignete Mittel um einzelne Aktivitäten abzustimmen, sondern mehr ein Kontrollorgan der betrieblichen Prioritäten. Seit 8 Jahren spart unser Kunde Nr. 1 jeden Freitag das dreistündige Meeting mit min. 5 Mitarbeitern, das sind 15 Arbeitsstunden mal 50 Kalenderwochen mal 8 Jahre = 6.000 Arbeitsstunden ein. Etwa 180.000 EUR.

Vergleichen Sie das schreiben, drucken und übertragen eines Faxes mit der heutigen Kommunikation über das Schreiben und versenden einer E Mail. Sie würden 200 mehr Emails am Tag schaffen als Faxe. Gehen Sie noch in eine Bibliothek oder ins Internet: wo haben Sie sich schneller informiert? Treten Sie eine neue Stelle an und kommen in ein Büro mit PC – aber ohne Internet. Wie könnten Sie so Ihre eigentliche Leistungsfähigkeit abrufen? Überzeugen Sie die Welt von Ihren Ideen. Wie können Sie das ohne einen Blog schaffen, und wie schnell?

Vergleichen Sie die Fahrt mit einem ICE und einer Regionalbahn, wie infoBoard Plantafel und Tabellenkalkulation. Diese erreicht weder Hochgeschwindigkeit.. noch fährt Sie ohne Halt durch. Fahren Sie über die Autobahn in ein anderes Bundesland – ohne Navi und finden alleine sitzend im Auto auf Anhieb den richtigen Weg?

Versuchen Sie einen Investitionsplan auf Papier und ohne Tabellenkalkulation aufzustellen. Können Sie das überhaupt?

Sie stellen jemanden mit kaufm. Ausbildung ein oder Sie stellen einen BWL Absolventen ein. Welchen Unterschied in der Abwicklung erwarten Sie ? Vergleichen Sie einen studierten Informatiker mit einem Anwendungsentwickler. Der Zweite mag noch so fleißig sein; echte Innovation und technologisch wertvolle Lösungen bringt der Informatiker. Stellen Sie eine Sekretärin ein. Die eine kann mit 10 Finger-System schreiben, die andere nur mit Zwei. Sie wollen viel diktieren. Wen stellen Sie ein ?

Sie wollen sich beraten lassen. Der erste Berater hat schon ein Buch geschrieben, der zweite Berater hat 10 Unternehmen vor dem Konkurs gerettet. Von welchem der beiden Berater lassen Sie sich beraten?

Produktionsplanung mit infoBoard, der elektronischen Plantafel

Produktionsplanung mit infoBoard, der elektronischen Plantafel

Die meisten Interessenten, die sich bei uns melden, haben sich mit Tabellenkalkulation über Wasser gehalten. Soweit haben Sie sich immerhin organisiert. Lohnt sich der Einsatz von infoBoard ? Ja, Sie wenden weniger Zeit für bessere Entscheidungen auf als vorher. Sie informieren Ihre Mitarbeiter früher und besser über Ihre Pläne. Die Summe all dieser Vorteile sind min. 100.000 EUR interner Personalaufwand in 5 Jahren. Die Summe der nun wahrgenommener Umsatzchancen ist ein Vielfaches davon. Wir sprechen also von nichts geringerem als der Effektivität Ihrer harten Arbeit, Ihrem Unternehmensgewinn.

Warum können ERP-Hersteller nicht eine bessere Plantafel anbieten?

1     Allgemeines

Auf die Diskussion „was kann infoBoard besser als unsere ERP-Software“ kann man am besten rückfragen: warum hat der ERP-Hersteller nicht Ihnen die bessere Lösung zeigen können (nicht versprechen, nicht ankündigen, sondern: zeigen)?

Antwort:

weil ERP-Hersteller maximal eine Visualisierung oder eine schwer handhabbare Oberfläche zur Anzeige des Inhaltes der Aufträge im ERP anbieten kann, weil die Strukturen des ERP Systems keine Flexibilität enthalten.

Warum das so ist, wird unter Punkt 3 erläutert.

2     Sie haben berechtigte Erwartungen an eine Planungsoberfläche !

2.1  Welche Anforderungen haben Sie eigentlich ?

2011 wurden weltweit über 3 Millionen mal Suchwörter in Bereich eingegeben, allein im deutschsprachigen Raum 700.000 mal und rd. 20.000 Mitarbeiter in Betrieben suchen eine bessere Lösung für ihre Ressourcenplanung im Unternehmen.

Erste Botschaft: Sie sind nicht allein!

Sie alle haben mehrere Bedürfnisse an eine Software, die Ihnen die Planung verbessern:

  1. Übersichtlichkeit
  2. Flexibilität
  3. Gute Verständlichkeit
  4. Gleichzeitige Planung von mehreren Mitarbeitern

Alle 20.000 benutzen zu ca. 10% nur den Kopf (Erfahrung und mündliche Ansagen), zu 20% handschriftliche Notizen oder zu 60% MS Excel.

Praxisbeispiel:

In einem 8.000 Mitarbeiterunternehmen mit 800 MS Project-Lizenzen, 100 Lizenzen einer abgängigen Excel-Spezial-Software und einer „unbegrenzten“ Anzahl von SAP-„Plantafeln“ nutzt nur 1 Mitarbeiter die SAP-Plantafel. Seine Anforderungen an flexibler Planung sind von der Sache so gering, dass er als einziger zufrieden ist. In diesem Fall nutzen nur 0,001% der Planer die SAP Lösung.

Alle anderen Mitarbeiter mit Planungsaufgaben haben „höhere“ Erwartungen an ein Planungssystem.

Wir lernen außerdem, dass max. 1% der Beschäftigten eines Anlagenproduzenten mit eigenen Monteuren Planungsaufgaben hat. Planung betrifft von Natur aus nur wenige Arbeitsplätze, weil es ja eine zentrale Dienstleistung vor der Arbeit ist. Mit infoBoard kann nun die Planung zentral von vielen dezentralen Mitarbeitern bedient werden und sogar die Betriebsdatenerfassung an der Stelle komfortable visualisiert werden, wo Planungsaufgaben als zeitnahe Steuerung der Wertschöpfung im Betrieb existenziell ist, um den Unternehmensgewinn zu erhöhen.

Es stellt sich nach Einführung von infoBoard  heraus, dass in diesem Umfeld die internationale Arbeitsteilung bei internen zentralen Leistungen wie Konstruktion und in externen Dienstleistungen wie Montage und Wartung erstmalig geplant werden kann.

Ein einfaches, übersichtliches Planungswerkzeug wird neben SAP und einem CRM System die dritte große betriebliche Standardanwendung im Unternehmen, welches insgesamt 1.200 unterschiedliche Software im Einsatz hat. SAP kann definitiv nicht alles.

3     Welche strukturellen Unterschiede ERP und Plantafel gibt es?

3.1  Was „kann“ denn eine ERP-Software?

3.1.1     Stand der Dinge

Meistens sind nicht alle Module des Herstellers im Einsatz. Fehlender Nutzen oder zu hohe Kosten oder zu umfangreicher Änderungsaufwand  haben das nicht gerechtfertigt. Man will ja konzentriert in seinem Geschäftsfeld arbeiten, und nicht in Softwareprojekten „ersticken“.

Das ERP-System enthält also die Aufträge. Sehr oft auch die Stundenabrechnung, manchmal auch den Rückfluss aus der Betriebsdatenerfassung mit Scannern, Industrieterminals oder Maschinendaten.

Oft sind nur die den Auftrag beschreibenden Daten vorhanden, manchmal werden auch die Arbeitspläne geführt, dann meistens gegen „unendliche Ressourcen“.

Hat das ERP System schon den Reifegrad, das es die Kapazitäten des Betriebes berücksichtigt, werden in der Regel Maschinenpools gebildet, um die Gesamtkapazität in einem definierten Bereich pro Woche nicht zu überschreiten.

Hier ist nun die Systemgrenze erreicht: eine Aussage über wann was wer wo gelingt so nicht, eine Visualisierung muss her.

3.1.2     Visualisierung in einer ERP-Software

Sieht auf den ersten Blick vielleicht sogar ganz nett aus. Übrigens: meistens nicht.

Warum ist das eigentlich so?

Weil vom ERP-Hersteller wenig Zeit dafür investiert worden ist. Schließlich gibt es in einem Unternehmen bislang nur einen oder wenige mit Planungsaufgaben.

Schnellschüsse und auch länger währende Bemühungen  ergaben keine befriedigende Lösung. Kunden waren mit diesen Ansätzen nicht zufrieden. Das Geschäftsfeld ist unbefriedigend: die Bereitschaft, den hohen Preis bezahlen ist gering, jeder will es anders, und man ist an seine EDV-Grenzen gestoßen.

Die Unternehmen wollen übrigens den Planungsaufwand nicht erhöhen!

Vielleicht sieht die Planungsnotwenigkeit nicht wirklich ein. Man ist bei der letzten Qualitäts-Zertifizierung zwar ermahnt worden, aber mit dem Versprechen, etwas zu suchen, „davon gekommen“.

Was kostet das? Oft liegen die Angebote in diesem Preisgefüge: Visualisierung EUR 10.000,- , Leitstand EUR 30.000,-, umfangreichere Visualisierungen mit graphischen Bedieneroberflächen auch schon EUR 100.000,-, Speziallösungen (SAP-Einzelstücke) auch EUR 500.000,-.

Von 10 Kunden der SAGE Software wollen 3 max. EUR 2.000,- ausgeben und geben sich mit einer einfachen Lösung zufrieden. 2 wollen einen hochwertigen Leitstand für EUR 30.000,-. 5 Kunden kaufen nichts, weil die einfache und flexible Lösung nicht angeboten wird.   Ach, übrigens:

benutzen wird auf Dauer kaum einer die gekaufte Lösung: die einfache Variante bildet die Wirklichkeit nicht ab und bietet keine gute Bedieneroberfläche.

Die technischen und organisatorischen Voraussetzungen für den Leitstand sind hoch und eignen sich nur sehr gut für Fließbandproduktion. Für Einzelfertigung überhaupt nicht.

3.2  Natürliche Grenzen

Die  Erwartungshaltung von ERP-Hersteller und Kunde ist am Anfang: die perfekte Lösung. Vollautomatische Planung. Immer alles richtig im System.

Die Aufgabenbeschreibung des Planers ist aber nicht, das System in Ordnung zu halten, sondern die Aufträge in die Ressourcen des Betriebes bearbeiten zu lassen und rechtzeitig liefern zu können. Hier ist eine Diskrepanz zwischen ERP-Hersteller und Geschäftsführung auf der einen Seite und dem praktischen Teil auf der anderen Seite.

Jetzt stecken aber alle Informationen zentral in der Datenbank des ERP-Systems in komplexen Zusammenhängen. Diesen Bestand konsistent zu halten, begründet die Kosten des ERP-Systems. Da steckt auch echter, hoher Programmieraufwand drin.

Jetzt soll über eine graphische Oberfläche „einfach“ verschoben und Arbeit geteilt werden.

Dann müssen ja jedes Mal alle Bedingungen wieder überprüft werden, damit die Daten konsistent bleiben. Alle Plausibilitäten dort  noch einmal einbauen. Aber die Nutzeranforderungen gehen bei der Planung weiter als die bisherigen Strukturen des ERP-Systems es abbilden. Außerdem werden einige Funktionen, wie Ausdruck aller relevanten Formulare, angestoßen, Kunden werden benachrichtigt.

Nach Möglichkeit sollen noch die Ausfallzeiten der Maschinen und Mitarbeiter berücksichtigt werden. Das sind ja Randbedingungen, die im ERP-System ja gar nicht mitgeführt werden!

3.3  Welche Probleme hat eine ERP-Software mit flexibler Planung?

Die Strukturen des aufwändig entwickelten ERP-Systems und die notwendige Konsistenz der Daten lassen eine einfache, schnelle und flexible Änderung nicht zu.

Beweis: siehe Praxisbeispiel aus Nr. 1.1

Beweis Nr. 2: jedes Jahr kauft SAP 300 Stk. Magnetplantafeln für die Wand am Markt ein. Das wurde mir von einem Plantafelhersteller 2007 persönlich mitgeteilt.

3.3.1     Risiko bei der Einführung einer ERP-Plantafel

Oft wird berichtet, dass nach Einführung eines ERP-Systems viel Zeit für die Erfassung von Selbstverständlichkeiten aufgewendet wird. Plötzlich werden bis zu 1 Stunde täglich nur für dieses System aufgewendet. Das nervt.

Die Bedienermasken sind eingabeorientiert. In der weit verbreiteten kleinen Lösung Lexware braucht man 20 Min. um an irgendeiner anderen Stelle eine Terminänderung umzusetzen, um danach die Auswirkung dieser Umplanung visuell zu betrachten.

Das Risiko ist, dass Planung dann doch wieder mit Kopf, Papier und Bleistift gemacht wird.

Wenn die Erwartungen des Benutzers nicht erfüllt werden, oder der Zeitaufwand für Planung zu hoch wird, wird mit Planungssoftware nicht gearbeitet. Versprochen!

An der Planungsfront wird „mit den Füßen“ abgestimmt.

4     Deshalb gibt es die elektronische Plantafel

infoBoard ist ein operatives System zur Lösung des weltweiten Problems:
30% nicht wertschöpfende Tätigkeiten im Unternehmen

Die graphische Bedienoberfläche ermöglicht eine bequeme und einfache Bedienung während der Planungsphase.

Die Speicherung der Planungsinformationen in einer zentralen Datenbank bietet gegenüber Wandtafeln und Excel die sekundenaktuelle Visualisierung an jedem beliebigen dezentralen Ort.

4.1  Was kann denn eine Plantafel-Software?

Dazu muss der Begriff in Bezug auf die betriebliche Nutzung definiert werden.

Es gilt viele Informationen zu verknüpfen, um ein Planungsergebnis vorzustellen und zu kommunizieren.

Aber ein wichtiger Kern sei hier schon genannt:

  • infoBoard soll Überblick vermitteln.
  • Deshalb werden Formen, Farben, Symbole und Abkürzungen benutzt,
  • die als verkürzte Informationen auf infoBoard stehen und sich im Kopf des Lesenden zu einer Entscheidung umformen: ist dringlich + wichtig, wichtig, oder (noch) nicht wichtig

4.1.1     Planungsdefinition im Bezug auf betriebliche Planung

  • „Planung ist die gedankliche Vorwegnahme zukünftigen Handelns durch Abwägen verschiedener Handlungs- alternativen und Entscheidung für den günstigsten Weg. Planung bedeutet also das Treffen von Entscheidungen, die in die Zukunft gerichtet sind und durch die der betriebliche Prozessablauf als Ganzes und in allen seinen Teilen festgelegt wird”.
  • „Planung, zielgerichteter, vernunftgeleiteter wie systematischer Vorgang der Informationsgewinnung und – Verarbeitung. Um die ins Auge gefassten Programme zu verwirklichen, sollen in deren Verlauf Zufall und Intuition annähernd ausgeschaltet werden“.
  • vierstufigen Prozess der Planung :
  • Stufe: Sammeln von Informationen
  • Stufe: Ausarbeiten von Alternativplänen
  • Stufe: Entscheidung für eine Alternative
  • Stufe: Kontrolle

4.1.1     Planen heißt: entscheiden !

Planung bedeutet schließlich auch entscheiden:

  • Wenn Ihnen eine Entscheidung schwer fällt, liegt das meistens daran, dass viele Aufgaben anliegen oder dass komplizierte Zusammenhänge existent sind.
  • Komplex meint: Sie haben eine Vielzahl von Alternativen zur Auswahl oder Alternativen mit einer Vielzahl von Eigenschaften, die Sie abwägen müssen.

So treffen wir als menschliche Ressource im Unternehmen bessere Entscheidungen, ohne dass dafür ein Programm geschrieben werden müsste :

  • Informationen sammeln: alles steht auf dem infoBoard
  • Alternativen ermitteln: welche sind vorhanden: A, B oder C ?
  • Bedingungen aufschreiben: Bei jeder Entscheidung gibt es Bedingungen, die auf jeden Fall erfüllt werden müssen. Eine Alternative, die diese Bedingung nicht erfüllt, scheidet aus.
  • Kriterienpunkte aufschreiben: was wäre wünschenswert / erforderlich
  • Alternativen bewerten: Mit den bisherigen Kriterien haben Sie den Rahmen benannt, der für Ihre Entscheidung wichtig ist. Bewerten Sie, wie gut jede Alternative die Kriterien erfüllt.
  • Den Sieger ermitteln: Aufgrund der vorherigen Bewertungen können Sie den Sieger errechnen.

Ein Beispiel:

  • Bedingungen sind z.B. zugesagte Lieferzeitpunkte, ein erreichter Status wie „Material geliefert“
  • Kriterien sind: “welcher Auftrag kann jetzt beendet werden”
  • “welche wichtigen Kunden (- aufträge) sind zu berücksichtigen”
  • “welche Aufträge können abgerechnet werden”

 

4.1.3     Händeringend gesucht wird

Ein Mess-System für die zeitnahe Steuerung des Tagesgeschäfts der Verantwortlichen für Produktion und Auslieferung

Weltweiter Fakt ist:

  • 30% Wertschöpfung pro Mitarbeiter fehlen, weil Führungskräfte nicht richtig planen und steuern. Das kostet jährlich pro Mitarbeiter etwa EUR 10.000,-

Der Mangel

  • Bisher mangelt es an aussagekräftigen Kennzahlen für die tägliche Planung und Steuerung der Ressourcen.

Auch ein operatives Managementsystem für tägliche Planung, Steuerung und Berichte mit Zielvorgaben fehlt größtenteils

Die Strategie

  • Um die angestrebten Einsparungen zu erreichen, muss das tägliche Geschehen durch die Installation von durchgängigen Managementsystemen, effizienten Prozessen, festen Verantwortlichkeiten und entsprechenden Trainingsprogrammen verbessert werden.

Die IST Situation

Nachtragsmanagement-Prozess ist zu reorganisieren. Hier erfolgt der Schritt vom passiven zum pro-aktiven Nachtragsmanagement, indem ein System implementiert wird, mit dem laufende Nachträge aktiv gesteuert und transparent gemacht werden.

Im Anschluss gilt es, Effizienz und Auslastung der Mitarbeiter zu erhöhen. So installiert man ein Planungs- und Mess-System für die zeitnahe Steuerung des Tagesgeschäfts. Drei Kennzahlen werden dafür konzipiert: Planung, Leistung und Auslastung

4.2  Das Gehirn verarbeitet Bilder schneller

Schlagwortartige Erkenntnisse der Gehirnforschung für die Verarbeitung von Bildern, die mit infoBoard ja verwendet werden:

Gedankliche Verarbeitungswirkung

Bewusste Informationsverarbeitung weitaus begrenzter als unbewusste

In Zahlen ausgedrückt:

– 11 Millionen Bits pro Sekunde können aufgenommen werden

– Bewusstes Erleben kann jedoch nur 40 Bit pro Sekunde verarbeiten, der Rest wird

unbewusst verarbeitet

Konsequenz: Sprache ist hinsichtlich Informationsaufnahme weitaus weniger effizient als die Aufnahme von Bildern

Weiterer wichtiger Unterschied:

– Bilder können ganzheitlich verarbeitet werden

– Sprache nur sequentiell, in kleinen Sinneinheiten

Konsequenz:

– Bilder werden weitaus schneller verarbeitet als Sprache

– „Schnellschüsse ins Gehirn“

Weitere Eigenschaft der Bildverarbeitung:

– Bildverarbeitung eine analoge und räumliche Logik

– Räumliche Anordnung der Bildelemente entscheidend für die Assoziationen die

hervorgerufen werden

Gedächtniswirkung:

Bilder bleiben weitaus besser im Gedächtnis als Sprache

– Studie: Probanden wurden 2500 Bilder dargeboten, selbst nach drei Tagen konnten

noch  über 90% wiedererkannt werden

4.2.1     Imagery-Effekt (Picture-Superiority-Effekt)

Der Effekt, dass Bilder besser aufgenommen, gespeichert und abgerufen werden können als Texte können die Mitarbeiter folglich besser aktivieren. Die Überlegenheit von Bildern gegenüber Texten beruht auf zwei Umständen:

(1) Bilder werden leichter aufgenommen und die Rezipienten erinnern sich leichter an sie.

(2) Ihre Aufnahme erfolgt weitestgehend ohne gedankliche Kontrolle.

Auf dieser Grundlage gibt es Regeln für die Gestaltung von Bildern, damit diese eine optimale Kommunikationswirkung erzielen. Nach Werner Kroeber-Riel gilt: „Bilder sind schnelle Schüsse ins Gehirn. Um ein Bild mittlerer Komplexität aufzunehmen, sind nur eine bis zwei Sekunden erforderlich. Das ist darauf zurückzuführen, dass Bilder weitgehend automatisch mit geringen gedanklichen Anstrengungen aufgenommen und verarbeitet werden. Auf Grund ihrer mühelosen Aufnahme eignen sich deswegen Bilder in besonderem Maße dazu, wenig involvierte, passive Empfänger zu erreichen und zu einer Informationsaufnahme zu bewegen.“

Die Verarbeitung von Bildern durch das menschliche Gehirn funktioniert auf eine ganzheitliche und analoge Weise. Im Gegensatz dazu ist die Verarbeitung von sprachlichen und besonders schriftlichen Informationen in der Regel sequenziell und digital, muss also in einer linearen Abfolge von zeichenhaften Informationen begriffen, nach logisch-analytischen Regeln verarbeitet und in Sinnzusammenhänge übersetzt werden. Die ganzheitlich, analoge Verarbeitung von Bildern meint dagegen, dass Bilder bereits schnell durch einen flüchtigen Eindruck aufgenommen und in ihren Grundzügen erkannt werden können.

Bereits ohne genaues Hinsehen entsteht ein erster Eindruck des Bildes, den man als emotionalen Einstieg in den Wahrnehmungsvorgang betrachten kann. Diese periphere Reizaufnahme ermöglicht dem Gehirn einen Vergleich mit abgespeicherten inneren Schemabildern, wodurch eine schnelle gedankliche Verarbeitung der Bilder erfolgen kann.

Die analoge Bildverarbeitung ist ein Verarbeitungsmuster bei der Betrachtung von Abbildungen, durch das man das Bild eines Gegenstands so ansieht wie den Gegenstand selbst. Dies hat auch eine bessere Speicherung der bildhaften Informationen zur Folge.

Der Picture-Superiority-Effect kann auch auf komplexe Inhalte übertragen werden. Abbildungen werden immer schneller wahrgenommen und besser erinnert als sprachlich abstrakte Darstellungen. Die Beeinflussungskraft von Bildern beruht vor allem darauf, dass Bilder wie Wirklichkeit wahrgenommen werden. Bilder sind dazu geeignet eine zweite, fiktive Wirklichkeit zu schaffen.

4.2.2     Chancen

Mit infoBoard werden alle Visualisierungsbedürfnisse erfüllt, mehr als Sie mit MS Excel erreichen können.

Auswirkung von Planungsänderungen werden in einem Schritt automatisch mit allen Abhängigkeiten durchgesetzt, keine Information geht verloren. Das ist in MS Excel nicht möglich.

Verständlichkeit: das eben gesagte kann man auch in MS Project machen. Ja, aber der Betrachter sieht nur ein Projekt und kann die Auswirkung auf die Ressourcen nicht einschätzen, weil verschiedene Planer auf die Ressourcen zugreifen.

Planung ist kein Selbstzweck, sondern muss an die „Beplanten“ kommuniziert werden. Planung muss daher aktuell (Realtime) vermittelt werden und verständlich für den einzelnen, oft gewerblichen Mitarbeiter sein. MS Project scheitert hier.

4.3  Ergebnisse der Einführung von Plantafelsoftware im Unternehmen

  • Zentrale Ablage und zentrale Auskunft
  • Weniger Informationsdefizite
  • Mehr Zuverlässigkeit gegenüber Mitarbeitern und Kunden
  • Weniger hektische Entscheidungen
  • Mehr strukturelle Flexibilität statt adhoc Flexibilität im Chaos
  • Weniger Ärger bei Mitarbeitern und Kunden
  • Neue Erkenntnisse über „wie mein Unternehmen tickt“
  • Nach Erklimmen dieses „Bergs“: neue Horizonte für neue Lösungen
  • Anwendung von Prozessanalyse möglich
  • Anwendung in noch mehr Unternehmensbereichen wahrscheinlich

5     Vorgehen bei der Entscheidungsfindung

5.1  Projekt Einführung einer Plantafelsoftware in meinem Unternehmen

Unbestritten müssen die Anforderungen schriftlich formuliert werden, wenn die Planungsaufgaben speziell sind.

Aber man muss ja keine Anforderungen formulieren, wenn man einen  Papierkorb beschaffen will (obwohl nicht nur Papier im Korb landet!) Deshalb erst zu Punkt 5.1.1.

5.1.1     Entscheidung 1: habe ich ein Standardbedürfnis ?

Dann wählt man infoBoard als betriebliche elektronische Plantafelsoftware. Leistung hervorragend, großes Potenzial für meine Zukunft und preisgünstig

5.1.2     Fragestellung 2: habe ich ein spezielles Bedürfnis?

In dem Fall müsste ich in der Lage sein, schnell mal aufzuschreiben, was ich denn so Spezielles brauche. Dann  muss ich jemanden beim ERP-Hersteller finden, der mich versteht. Dann muss ich das glauben, was er mir sagt. Dann bekomme ich eine Kostenschätzung. Wir setzen ein Projekt auf.

Nach 1-2 Jahren stelle ich fest: ich wusste nicht, wie kompliziert die Umsetzung meiner Anforderungen wird und der ERP-Hersteller ahnte nicht, wie kompliziert der Anwender sich anstellt.

5.1.3     Deshalb heißt die Lösung für spezielle Bedürfnisse:

Um meine speziellen Anforderungen abzubilden und meine Bedürfnisse kennenzulernen, wähle ich infoBoard als projektbegleitendes Werkzeug aus.

Dort kann ich innerhalb von 2 Tagen alles abbilden, was ich benötige. Ich bin flexibel in der Planung. Ich kann das meinem Chef zeigen und auf Bedarf auch dem ERP-Hersteller zeigen.

Jede Sitzung ist effektiv, weil wir es im Meeting „vor Augen“ haben. Jedes Projektmitglied hat Zugriff auf das Werkzeug. Es wird nicht theoretisch diskutiert, sondern ausprobiert. Wir finden Gemeinsamkeiten und einigen uns auf eine praktikable Planung.

Alle verstehen mich und mein Bedürfnis, wir haben alle den gleichen Stand.

Die Beschreibung meiner Anforderungen ist vollständig. Ich habe nichts vergessen.

Es lohnt sich nun auch aufzuschreiben, welche Informationen ich aus dem ERP-System überhaupt brauche. Der Umfang ist geringer als ich dachte. Ich kann einschätzten, was an Informationsaustausch mit verschiedenen Systemen wirklich notwendig ist.

Mein Risiko für die folgenden Schritte ist nun gering.

Ich lassen mir ein Angebot vom ERP-Hersteller geben, welches die mir nun bekannten Anforderungen vollständig enthalten.

Ich entscheide mich auf der Grundlage einer funktionierenden Planung, ob ich eine Schnittstelle dazukaufe oder ob ich ein teures Angebot vom ERP-Hersteller annehme, die mit einer Rücktrittsklausel bei Nichterfüllung die Kosten erstatten.

Dabei überlege ich, ob ich überhaupt ein Jahr Zeit für so ein Projekt habe.

5.2  Projekt „Einführung einer Plantafelsoftware in meinem Unternehmen“

In 60 Tagen zur systematischen Planung mit graphischem Werkzeug

Absprache mit Geschäftsleitung über die Vorteile eines graphischen Planungssystems im Unternehmen: Entscheidung ja / Nein

Absprache mit IT zur Installation eines Testsystems durch infoBoard

Bestellung eines 2 tägigen Workshop im eigenen Betrieb

2 Tage Workshop zur Entwicklung einer Best Practice in meinem Unternehmen

Anschließend 40 Tage Umsetzung des Gelernten

Kleiner Kreis  Projektbeteiligter 1 -3 Mitarbeiter

Fragen an infoBoard

Bericht an Führungskräfte

Projektbegleitend Klärung der Schnittstelle ERP/infoBoard

Abschlussbericht und Vorstellung der Erfahrungen

Kaufentscheidung : ja / nein

6     Management Summary   „Was kann infoBoard besser als SAP“?

6.1  Eine Planungsoberfläche soll den Verantwortlichen unterstützen

Mit infoBoard kann die Planung in nur zwei Sekunden durch die bildhafte Darstellung weitgehend automatisch mit geringen gedanklichen Anstrengungen aufgenommen und verarbeitet werden. Planungsalternativen werden in Echtzeit visualisiert. Dadurch kann eine schnelle Entscheidung getroffen werden. Die flexible Änderung der Planung erfolgt einfach und sofort über die graphischen Funktionen. Alle Plantafeln im Unternehmen werden automatisch durch Push-Technologie aktualisiert.

Schnelligkeit der Erfassung von Zusammenhängen, schnelle Entscheidung zu einer Problemlösung und sofortige Umsetzung in dem Planungssystem sind immanent.

6.2  Die richtige Entscheidung für ein Planungswerkzeug

Mit infoBoard kann sich der Planer selbst ein genaues Bild von den Abläufen der Auftragsabarbeitung gestalten.

Das Werkzeug ist „von der Stange“ zu kaufen und innerhalb von 1 Stunde für den Zweck betriebsbereit. Der Preis und die Leistung sind vorher bekannt.

Eine Schnittstelle für Daten aus dem ERP-System vorhanden. Der ERP-Hersteller muss pro Auftrag etwa 5 Attribute herausschreiben und übergeben.

Die komplexen Strukturen eines SAP Enterprise Ressource Planning Systems und die erforderliche Konsistenz der Daten, damit komplexe Plausibilitäten gehalten werden können, erlauben keine flexiblen Planungseingriffe „von der Seite“.

Der ERP Hersteller wird nicht die erwartete, alles könnende integrierte Lösung zeigen, sondern eine Partnerlösung. Die muss customized werden und trotzdem werden schon die geringsten Erwartungen des Planers nicht erfüllt.

Die graphische Darstellung mag im ersten Augenblick an eine Plantafel erinnern, aber flexible Änderungen können überhaupt nicht getätigt werden.

Das ERP-System muss bei jedem Schritt konsistent gehalten werden, enthält aber gar nicht alle Informationen der Plantafel. Der Planer muss selber überlegen, welche Auswirkungen eine oft umständlich über textbasierte Formulare eingetragene Änderung hat.

Unterstützung? Fehlanzeige!

Sie erhalten i.d.R. keinen versierten Plantafel-Ansprechpartner, keine Termine und keine Festpreise.Das Risiko verbleibt bei einem hohen Endpreis allein beim Auftraggeber.

6.3  Erfolgreiche Einführung von infoBoard oder gescheitertes ERP-Plantafel-Projekt

Die infoBoard Einführung ist sicher erfolgreich, kostengünstig und schnell umgesetzt.

Nur wenn infoBoard eingeführt wird, kann der Auftraggeber seine tatsächlichen Bedürfnisse erkennen, artikulieren und dem ERP-Hersteller –wenn von der Geschäftsleitung gewünscht – ein halbes Jahr später ein komplettes Pflichtenheft zur Angebotsabgabe für ein additives System von einem SAP-Partner vorlegen. Dafür wäre der für die Planung Zuständige heute gar nicht in der Lage und hätte auch die Zeit nicht dafür.

SAP-Plantafel: kann der für die Planer nicht schnell mit dem zur Verfügung gestellten Werkzeug arbeiten, wird er es nicht benutzen. Es wird am Ergebnis und an der korrekten Planung gemessen. Das Projekt wäre gescheitert und die beabsichtigten Vorteile im Tagesbetrieb wären nicht erreicht.

Was denken Sie ?

Was leisten infoBoard Plugins?

Kundenindividuelle Wünsche für Bedienoberfläche und Funktionen führen manchmal zur Entwicklung eines infoBoard Plugins. Das fertige Plugin (eine .dll Datei) wird im Installationsverzeichnis in den \Plugin Ordner kopiert. Nach Neustart des infoBoard Clients findet der Benutzer unter Menü Administration/Plugin einen Eintrag mit dem Namen des Plugins, welches er ankreuzt. Dann ist der Plugin wirksam.

Einbindung eines Plugin in infoBoard Client

Einbindung eines Plugin in infoBoard Client

Das Plugin kann zusätzliche Einträge im Kontext-Menü, im Hauptmenü oder zusätzliche Eigenschaftsformulare bereitstellen. Es können aber auch anderes verhalten auf der Planungsoberfläche hervorrufen. Beispielsweise können farbliche Planungsvorschläge eingeblendet werden (gesperrt wegen unzulässigen Überstunden) oder Regelüberprüfungen durch farbliche Hervorhebungen bei Verstössen durchgeführt werden. Beliebt sind spezielle Druckausgaben, um dem Bearbeiter den gewohnten Auftrag auf DIN A4 mit zu geben.

Schichtplanungs-Plugin Nährmittelindustrie

Schichtplanungs-Plugin Nährmittelindustrie

ERP-Schnittstelle mit dem infoBoard Converter

ERP-Schnittstelle mit dem infoBoard Converter

Ich führe gerade mit zwei Firmen die Entwicklung einer Infor Schnittstelle durch. Die eine Firma macht den zweiten Versuch nach zwei Jahren, mit Hilfe von zunächst einer, dann der zweiten Infor-Beraterfirma die Schnittstelle programmieren zu lassen. Dann werden auf ein Ereignis hin Daten in die Datenschnittstelle des infoBoard SyncToolServer geschrieben.

Der zweite Kunde entwickelt die Schnittstelle selber, in der Gewissheit, das die selektierten Daten dann automatisiert aufs infoBoard kommen. Mit dem infoBoard Standard Converter.

Der erste Kunde kennt sich in der ERP- Software nicht so gut aus: weder kann er ad hoc sagen, welches der drei Datumsfelder nun das zu übertragende Lieferdatum darstellt noch wo die zurückgemeldeten  Zeiten abgelegt werden. Hier ist ein Infor-Berater zweifelsohne erforderlich. Wir legen 5 Geschäftsvorfälle fest, die zur Übertragung von Daten aufs infoBoard führen sollen. Dokumentiert in 5 Exceltabellen, welche ERP-Informationen in welche Datenbank-Tabellenspalten eingefügt werden müssen.

infoBoard Konverter Daten aus dem ERP festlegen

infoBoard Konverter Daten aus dem ERP festlegen

In der zweiten Firma wissen Produktionsleitung und interner Systembetreuer Bescheid. Sie haben in den vergangenen Jahren viele Auswertungen über Excel mit ODBC Zugriff gemacht. Trotzdem ist infoBoard Beratung notwendig, da sie beide zum ersten Mal in ihrem Leben eine automatisierte Schnittstelle entwickeln und keine Programmierkenntnisse haben. Deshalb muss auch hier ein versierter Ansprechpartner ein wenig ausgebildet werden

infoBoard Konverter Mapping der .csv Daten zur Importtabelle

infoBoard Konverter Mapping der .csv Daten zur Importtabelle

Alle paar Tage werden die Ergebnisse des Teams (eine .csv Datei ) besprochen und in infoBoard eingelesen. Ergebnisse werden durch die Visualisierung gleich fachkundig besprochen. Aufgaben bis zum nächsten Mal verteilt. Es kommt die Frage auf, wie lange so was dauert. “Na ja, Sie übernehmen ja die Arbeit eines Programmierers. So lange dauert es.”  4 Zeitstunden Wissensvermittlung, meist geht es um warum und welche Auswirkungen hat das. 4 Stunden reine Programmierarbeit für den, der sich auf ERP-Seite datentechnisch auskennt. Zusammen netto 1 Arbeitstag.

infoBoard Konverter Daten einlesen und kontrollieren

infoBoard Konverter Daten einlesen und kontrollieren

Auf YouTube habe ich eine Video zur Funktionsweise des infoBoard Standard Converter’s veröffentlicht. Auf Nachfrage bieten wir auch das infoBoard Standard Converter Manual per E-Mail an.

Produktionplanung: mit Projektplanungssoftware geht es nicht!

Zum Zeitpunkt der Entscheidung alle Informationen “zur Hand” Planung ist eine betriebswirtschaftliche Disziplin. Das richtige Werkzeug unterstützt den Verantwortlichen bei seinen Entscheidungen.

Er muss die bestmögliche Entscheidung treffen, eventuell von zwei schlechten Entscheidungen die nicht so schlechte wählen.

In Europa ist der Projektplanungsbegriff enger ausgelegt als in den USA.

Beim Anlagenbauer in einem Deutschen Betrieb ist ein Projektleiter ein Verantwortlicher für eine kundenindividuelle Anlage. Der Ressourcenmanager ist ihm mindestens um die letzte Entscheidung voraus, der Primus interparis. Der die Kundentermine für Montagen macht, ist der Disponent, der Serviceleiter.

In den USA ist der Disponent / der Disponent Projectmanager; denn jeder Auftrag ist hier ein Project.

Ein Scheduler ist -obwohl in Wikipedia weitreichender definiert – nur ein Terminplan, eventuell auch Terminkalender. Der Terminkalender ist in Deutschland ein eher Jahresplaner oder auch ein persönlicher Terminkalender eines Einzelnen.

In Deutschland werden Aufträge zu Fertigungsaufträgen mit Montageterminen. Da sich die Aufträge wiederholen, sollten Sie als ein operativer Geschäftsprozess benannt werden. Der Geschäftsprozess ist im ISO 9001 Handbuch dokumentiert, vielleicht mit einem Projektplanungstool visualisiert und gedruckt worden ( weil das “wie” dokumentiert schlüssig werden muss). So ein abstrakter Geschäftsprozess muss im operativen Geschäft wiederholt und meistens gleichzeitig mit einer Ressourcenbelegung eingeplant werden. Das nennen die Amerikaner sehr verständlich “Route”. Das kann kein Projektplanungtool, weil es egoistisch erstmal nur den idealen Weg für sich bahnen will. Haben wir mehrere Projekte und schauen wir die Ressourcenauslastungsansicht an, gibt es Überbelegungen.

Die lassen sich nur schwer auflösen, tgl. Änderungen.In Deutschland , Österreich und USA habe ich verschiedene Produktionsleiter und Geschäftsführer getroffen, die wegen des falschen Werkzeugs teuer bezahlt und aufgegeben haben.

Bismarck und Churchill (und sicher andere) haben sich dazu bekannt, lieber aus den Fehlern anderer zu lernen, als diese zu wiederholen. Wie stehen Sie dazu?

Auspufftöpfe aus England für die Automotiv Industrie

Nach der Landung in Birmingham geht es mit dem Linksverkehr los. Kein Problem, Anfang 20 sind wir zu Ostern öfter nach London gefahren, um Original E-Gitarren zu kaufen. Da bin ich nach einer 20 Minuten auch wieder aus einem achtspurigen Kreisverkehr mitten in London raus gekommen. Aber jetzt, auf dem Parkplatz einer Autovermietung muss ich den erlaubten Links-Ausgang finden, das ist 30 Jahre später schon herausfordernd.

Die Adresseingabe ins Navi ist die nächste Challenge: die Postleitzahlen sind ein Schlüssel aus Buchstaben und Zahlen. Besipiel “TN12 7DG” oder “G84 7HL”. Mein deutsche Navi erlaubt das nicht. Ich finde schließlich den Kunden. In einem sehr alten Gewerbegebiet stehen sehr alte Gebäude mit Firmen, die sehr lange dort ansässig sind. Ich lasse mir das Kaltpressen erklären: große tonnenschwere Hämmer, die tief im Boden eingelassen sind, pressen unter Verwendung von Öl aus Stahlplatten halbe Auspufftöpfe. Die Deutschen Autobauer lassen sich zweimal in der Woche beliefern und melden jede Woche neue Bedarfszahlen.

Das ruft bei den drei Firmenchefs Kopfschütteln hervor. Wer hat denn bloß “Just-in-time” in die Welt gesetzt ?

Die Abstimmung der zu bearbeitenden Aufträge und des Personals (Setters und Operators) ist die große Herausforderung. Man arbeitet in mehreren Schichten. Jeder Auspufftopf hat eine Form (ein Werkzeug), das auf den Hammer eingespannt werden muss (man braucht einen Setter). Die Operator legen die Stahlplatte darunter, drücken auf einen Knopf, der Auspufftopf wird gepresst, das Teil muss runter genommen werden und so weiter. Die Stapel werden von Handarbeits-Mitarbeitern nachbearbeitet, entgratet und verpackt.

Setters and Operators

Setters and Operators

Hier lerne ich sehr viel: ich habe  k e i n e n  Vergleich der Arbeitsweise im deutschsprachigen Raum. Auch weitere Interessenten (Motorhauben pressen) aus England wollen, das infoBoard die optimale Maschinenbelegung mit Aufträgen mit der optimalen Personalbesetzung errechnet und vorschlägt. Als ob die  Kunden nicht schon längst die Liefertermine diktieren und damit die Auftragsabarbeitung determinieren.

Wir unterhalten uns über die Deindustrialisierung in England. Die Regierungen haben zu lange für IT und Finanzen  den Weg bereitet und dabei die Wertschöpfung in Nord England vernachlässigt. Die Wirtschaftskrise treffe deshalb um so stärker, weil der Rückhalt aus den Industriearbeitsplätzen fehlt.

Jahre später der Brexit. In den Nachrichten sehen wir die Menschen aus Nordengland im Fernsehen wieder: die Regierung in London hat den Norden vernachlässigt. Das ist Geschichte in Wiederholung pur : die arme Bevölkerung unter Louis Quatorze hat die französische Revolution hervorgebracht, im modernen Europa ist das nun (Länderkürzel +exit).